Neuwahlen als Chance für Deutschland

Wirtschaftliche und moralische Erneuerung statt „Kultur des Todes“.

Oberhausen, 25. August 2005.

Die Christliche Kooperationsbörse GmbH (CKB), ein Online-Netzwerk für Glaub­würdigkeit in der Wirtschaft, sieht in den bevorstehenden Neuwahlen zum Bundestag eine Chance für Deutschland, die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fehler der Vergangenheit zu korrigieren. Basis einer ökonomischen und ethischen Erneuerung sei die Rückbesinnung auf die Werte der Bibel, die durchaus auch im Gegensatz zu menschlichen Sicherheiten wie Geld, Sozialstaat und eigene Leistung stehen könnten, erklärte Geschäftsführer Frank Brandenberg. Neben der Vernetzung von inzwischen über 400 Gewerbetreibenden sammelt die CKB derzeit aktiv für eine Sonderausgabe von Gabriele Kubys Buch „Ausbruch zur Liebe“, das sich mit dem zerstörten Wertegefüge der westeuropäischen Gesell­schaften auseinandersetzt und an circa 100.000 junge Deutsche kostenlos verteilt werden soll.

Kuby zeigt auf, wie das blinde Vertrauen der 68er-Generation in die Ideologien „Kommunismus“, „sexuelle Befreiung“ und „Feminismus“ innerhalb der vergangenen 30 Jahre Risse in das Fundament der deutschen Gesellschaft geschlagen hat. Gabriele Kuby fordert dazu auf, die Familie wieder in den Mittelpunkt der Gesellschaft zu stellen wie sie auch in der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ der UNO gekennzeichnet ist: „Die Familie ist die natürliche Keimzelle der Gesellschaft und hat Anrecht auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.“ (Quelle: Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948). Die Ausrichtung einer ganzen Gesellschaft auf die reine Lustbefriedigung dagegen habe zu einer „Kultur des Todes“ geführt, die unter anderem durch jährlich 300.000 abgetriebene Kinder und den demographischen Wandel Deutschlands gekennzeichnet sei. In dieser „Ge­sellschaft auf Aussterbekurs“ würden einerseits die Krankenkassen, vom Staat subventio­niert, die Tötung des Kindes im Mutterleib finanzieren und die Steuerzahler Millionen kos­ten. Andererseits gestalte der Staat die Steuer- und Sozialgesetzgebung so, dass Familien um so mehr in die Armut getrieben würden, je mehr Kinder sie haben.

Gabriele Kuby kennzeichnet die entscheidenden Gesetze, die die Voraussetzungen für die totale Sexualisierung der Gesellschaft geschaffen haben:

  • Freigabe der Pornographie
  • Schrittweise Liberalisierung der Scheidung
  • Faktische Freigabe der Abtreibung
  • Lebenspartnerschaftsgesetz („Homo-Ehe“)
  • Abschaffung der Sittenwidrigkeit der Prostitution und deren Anerkennung als sozial­versicherter Beruf

Antidiskriminierungsgesetz (im Vermittlungsausschuß nach Ablehnung durch Bundesrat)

Kubys „Ausbruch zur Liebe“ ist beim fe-medienverlag (Tel: 07563/92006; ISBN 3-928929-69-0, Hardcover, 240 Seiten, 12,80 EUR) erschienen. Aktuell erbittet die CKB um Geldspenden zur Deckung der erforderlichen verlagstechnischen Kosten, um das Taschen­buchprojekt in Angriff nehmen zu können. Spenden können Sie den Betrag, der Ihnen die Verbreitung dieses Buches Wert ist, auf folgendes Konto der Stiftung Ja zum Leben; Haus Laer, 59873 Meschede; KontoNr.: 771220003; BLZ: 44080050 bei der Dresdner Bank unter dem Stichwort: Ausbruch zur Liebe; 100 % des Geldes wird für die Verbreitung des Buches verwandt.

Über Gabriele Kuby

Aufgewachsen in Weilheim vor den bayerischen Alpen studierte Gabriele Kuby Soziologie in Berlin und Konstanz. 1967 war sie Politische Referentin des AStA der Freien Universität Berlin und bekam ihre erste Anstellung als „Wissenschaftliche Planerin für das Sozialwissen­schaftliche Eingangsstudium“ an der Universität Bremen. Später arbeitete sie als Übersetze­rin, Dolmetscherin und Journalistin. Die geschiedene Mutter von drei Kindern ist heute als Buchautorin und Vortragsrednerin tätig. Ihre Warnung vor Harry Potter (Harry Potter - gut oder böse, fe-medienverlag, ISBN 3-928929-54-2) erreichte in den letzten Wochen weltweite Aufmerksamkeit.

www.gabriele-kuby.de

Unternehmenshintergrund

Die Christliche Kooperationsbörse GmbH, eine überkonfessionelle Initiative für ethisch orientierte Geschäftsleute und Privatkunden, soll als Datenbank im Internet Geschäftskon­takte herstellen und traditionelle Werte in das moderne Wirtschaftsleben transportieren. Unter dem Motto „Ich will nach christlichen Werten handeln“ verpflichten sich alle Teil­nehmer dazu, Grundsätze wie Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit als Basis ihres unternehme­rischen Handelns zu nehmen, um langfristige und erfolgreiche Geschäftskontakte aufzu­bauen. Unternehmer, Handwerker und Freiberufler haben die Möglichkeit, sich gegen Zah­lung eines Jahresbeitrags von 72,00 EUR (plus gesetzliche Mehrwertsteuer) mit Informatio­nen über eigene Produkte und Dienstleistungen in der Kooperationsbörse einzutragen. Pri­vat- und Geschäftsleute können kostenlos die Online-Datenbank nutzen, um vertrauens­würdige Ansprechpartner aus allen Branchen in ihrer Nähe zu finden.

www.christliche-kooperationsboerse.de

Pressekontakt:

Heiko Scholz, SCHOLZ PR, Tel. (0 64 51) 71 51 05, Fax (0 64 51) 71 51 06, E-Mail : info@scholzpr.de